Toby Muse

Kilo. Der tödliche Weg des Kokains aus dem Dschungel in die Großstadt

Kokain ist nach Marihuana die beliebteste Droge der Welt. Es steckt voller verführerischer Verheißungen, verspricht Glamour, Sex, Entfesselung – und bringt doch Gewalt und Tod mit sich. Koks ist eine Ware, die gut funktionierende Vertriebswege braucht und als Quelle unermesslichen Reichtums um jeden Preis beschützt werden muss. Die Pflückerin, der Koch im Labor, die Auftragskiller der Kartelle, die Schmugglerin, die Drogenbarone und ihre Liebhaberinnen: Sie alle sind Teil eines gewaltigen und erbarmungslosen Systems.

Der amerikanische Kriegsreporter und Investigativjournalist Toby Muse war 15 Jahre lang in dieser Unterwelt unterwegs und erhielt seltene Einblicke in ihre Mechanismen. In seinem Buch vollzieht er den Weg eines Kilos Koks von seinem Anbau im kolumbianischen Dschungel bis in die Nachtclubs dieser Welt nach und enthüllt dabei eindringlich die Schicksale, die an dieser tödlichen Reise beteiligt sind. KILO ist das hochbrisante und fesselnde Porträt eines Landes und seiner Bewohner im Würgegriff des Kokains – eine unvergessliche Geschichte, die uns direkt ins dunkle Herz der »weißen Göttin« führt. (Text Verlagsvorschau)

»In den fünfzehn Jahren, in denen ich über Kolumbien berichtet habe, ist dies das beste Buch, das ich jemals über den Kokainhandel gelesen habe.« Matthew Bristow, ehemaliger Chef des kolumbianischen Büros, Bloomberg News (25. November 2020)

Übersetzt mit Enrico Heinemann, Jörn Pinnow

Goldmann Sachbuch, erscheint am 14. Juni 2021

.